11.08.2017

Die Hütte in der Blu-raykritik

Ein Wochenende mit Gott gefällig?



Blu-ray

Mit religiösen Filmen ist das so eine Sache: Sie funktionieren meist nur für jene Zuschauer, die auch gläubig sind. Das gilt bedingt auch für die Verfilmung von William Paul Youngs Roman, aber zugleich ist DIE HÜTTE – EIN WOCHENENDE MIT GOTT anderen Glaubensfilmen deutlich überlegen, weil er nur selten wirklich ins Predigen verfällt. Stattdessen gibt es Gespräche mit Gott, Jesus und dem Heiligen Geist, die sich vor allem dadurch auszeichnen, dass sie nicht prätentiös sind, sondern das Gefühl heraufbeschwören, zwei Freunden zu lauschen, bei denen der eine dem anderen helfen will.

Das ist exzellent gespielt, wobei besonders Sam Worthington zu erwähnen ist, der hier eine zurückgenommene, von Schmerz getriebene Darstellung abliefert. Die Botschaften und Lektionen, die die Geschichte zu vermitteln versucht, sind sehr einfach gestrickt. Im Rahmen des Films funktioniert das aber, weil die Dialoge gut sind, die Darsteller allesamt in ihren Rollen aufgehen und die kanadischen Drehorte von einer unglaublichen Schönheit sind.

Man muss nicht gläubig sein, um aus diesem Film etwas mitnehmen zu können, da er es versteht, über den Glauben zu sprechen, ohne allzu religiös zu wirken.

Die Farbpalette ist beeindruckend, vom winterlichen Weiß bis zu den wärmeren Tönen im Wald und bei der Hütte. Die Beleuchtung ist schön und heimelig, der Kontrast lebt dadurch auf und bietet schöne Werte. Dazu kommt eine exzellente Schärfe, die nicht nur in den Nahaufnahmen für tolle Detailwiedergabe sorgt.

DIE HÜTTE ist kein lauter Film, aber einer, der sehr schön die Umgebungsgeräusche einbaut, um so für eine vitale Atmosphäre zu sorgen. Das Rauschen des Windes, das Wasser, das am Ufer plätschert und die Vögel des Waldes, all das und noch mehr sorgen für tolle Stimmung. Die Dialoge sind klar und sauber verständlich.

Es gibt einen Audiokommentar mit Regisseur Stuart Hazeldine, dazu ein Making-of, das kurz ist und eher Werbecharakter besitzt. Zudem sind die Einlassungen der Schauspieler, die über ihren eigenen Glauben sprechen, vielleicht nicht für jeden interessant. Dazu kommen vier Featurettes, die am Stück angesehen werden können und sich mit dem Romanautor William Paul Young befassen, sich aber auch mit den Interpretationen der Dreieinigkeit befasst. Dazu kommen der Trailer und eine entfallene Szene.

Fazit: Technisch tolle Präsentation.